Sparkling Science Slam

Großen Beifall und viel Lob ernteten die Schülerinnen und Schüler der 4a und 4b-Klassen der NNÖMS Pottenbrunn für ihren Beitrag beim Sparkling
Science-Slam, der vergangene Woche in Wien ausgetragen wurde. Mit einer Tanzperformance zum Thema „Die Metamorphose eines Schmetterlings“
schlossen sie in beeindruckender Weise das Projekt „Natur vor der Haustür“ ab, an dem sie 2 Jahre lang in Kooperation mit der BOKU Wien (Citizen Science macht Schule) gearbeitet hatten. „An dieses Erlebnis werden wir uns noch lange erinnern“, sind sich die Kinder einig, „es hat uns wirklich Spaß gemacht!“

citizenscienceklein

Abschlussveranstaltung BOKU-Projekt: Natur vor der Hausstür

Nachdem die beiden zweiten Klassen ein Schuljahr lang fleißig im Rahmen des BOKU-Projekts „Natur vor der Haustür“ geforscht hatten, fand am 29. Juni 2015 die Abschlussveranstaltung zu diesem Projektjahr statt. Unsere Schülerinnen und Schüler präsentierten mit Hilfe einer Power Point Präsentation ihr Projekt und erfuhren die vorläufigen Gesamtergebnisse zu den den Projektbereichen Schmetterlinge und Vögel.

Wir freuen uns schon darauf, nächstes Schuljahr weiter zu forschen!

 

 

 

Natur vor der Haustür – Citizen Science macht Schule. Biodiversität erleben, erforschen, erhalten

Unsere Schule nimmt dieses und nächstes Schuljahr an dem Sparkling Science Projekt „Natur vor der Haustür – Citizen Science macht Schule“ unter der Leitung der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) teil. Bei so genannten „citizen science“ Projekten arbeiten interessierte Laien oder Amateure (im Sinne vom lat. amator = „Liebhaber“) gemeinsam mit Wissenschaftlern und tragen durch ihre Beobachtungen zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen bei.

Im aktuellen Projekt erforschen die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen der BOKU die Artenvielfalt vor der Haustür, d.h. in Hausgärten und unserem Schulgarten. Nach einer Befragung der Gartenbesitzer, die von den Schülerinnen und Schülern mittels Fragebögen durchgeführt wird, werden in fünf Gärten mit innovativen und spannenden Methoden Igel, Wildbienen sowie einige leicht erkennbare Tagfalter und Vogelarten erhoben. Diese Daten werden in Hinblick auf die Gartenstruktur und –bewirtschaftung analysiert und evaluiert. Darauf basierend werden anschließend gemeinschaftlich Empfehlungen für die Förderung der Artenvielfalt in Gärten ausgearbeitet.